Donnerstag, 18. Juli 2024
Notruf: 112

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Remseck am Neckar

Nach einem gemeinsamen Essen und dem  musikalischen Auftakt durch den Spielmanns- und Fanfarenzug eröffnete Kommandant Ingo Schiek die Versammlung.

Er begrüßte alle anwesenden Feuerwehrmitglieder – in diesem Jahr auch das erste Mal die Angehörigen der Jugendfeuerwehr Remseck. Alle Gäste wurden namentlich begrüßt und herzlichen willkommen geheißen. Neben den Ehrengästen hatten waren auch Gäste aus Übersee anwesend.

Zur Totenehrung erhob sich die Versammlung und gedachte den verstorbenen Kameraden Manfred Lidle und Helmut Ege.

Gleich zu Beginn wurde der stellvertretende Vereinsvorsitzende des Fördervereins der Feuerwehr Remseck am Neckar und ehemalige Erster Bürgermeister Karl-Heinz Balzer für sein jahrzehntelanges Engagement für die Feuerwehr Remseck zum Ehrenmitglied „seiner Feuerwehr“ gemacht. Er war sichtlich überrascht, denn er wusste bis zu dem Aufruf auf die Bühne nichts davon! Herzlichen Glückwunsch und herzlich Willkommen, lieber Karl-Heinz Balzer!  

Seinen Bericht begann der Kommandant mit dem Rückblick, dass das vergangene Jahr ohne nennenswerte pandemiebedingte Einschränkungen verlaufen sei, also ein fast normales Jahr gewesen sei. Die letztjährige Versammlung fand das erste Mal in dieser Stadthalle und in einem neuen Format statt, was bei den Teilnehmenden und Gästen gut ankam. Deshalb wurde das Format und die Art beibehalten. Er bedankte sich beim Vorbereitungsteam, welches auch diese Versammlung wieder mit organisiert hat!

Im vergangen Jahr fanden neben dem Truppführerlehrgang auch eine Grundausbildung in Remseck statt. Direkt im Anschluss fand ebenfalls in Remseck ein Funkerlehrgang statt. Zum ersten Mal mit einer Teilnehmerin aus unserer Partnerstadt Vigo di Fassa. Hierzu wurde unsere Giuliana Mitglied der Einsatzabteilung und machte als Teilnehmerin mit und legte erfolgreich beide Prüfungen ab. Ebenfalls in Remseck fand ein Maschinistenlehrgang statt, hier werden Feuerwehrangehörige im Umgang mit den Fahrzeugen sowohl im Fahren als auch in der Bedienung von z.B. Pumpen und Aggregaten ausgebildet. Auch hier haben alle Teilnehmenden bestanden. Verschiedene Übungsszenarien wurden am Truppenübungsplatz in Heuberg abgearbeitet. Auch fanden Übungen mit benachbarten Feuerwehren statt. Ein Leistungsabzeichen wurde ebenfalls abgelegt. Ingo Schiek bedankte sich bei allen beteiligten Ausbildern, Führungskräften und Maschinisten für ihr überdurchschnittliches Engagement für die Feuerwehr und somit die Bürger von Remseck – ohne ihre Mehrarbeit würde das Ausbildungsniveau nicht gehalten werden können.

In der Pandemiezeit habe sich eine Bugwelle an Ausbildungsstau aufgebaut, was die Feuerwehr Remseck am Neckar abarbeite, so Ingo Schiek. Jeder sei gefragt, gemeinsam zu versuchen, diesen Berg von Ausbildungen abzuarbeiten.

Zu Beginn des Jahres wurde die vakante Stelle der Feuerwehrsachbearbeitung der Verwaltung durch Joachim Kochendörfer besetzt. Ingo Schiek berichtete über eine sehr gute Zusammenarbeit und freute sich über die schnelle Neubesetzung, denn ganz ohne Hauptamt ließe sich eine Feuerwehr in der Größe von Remseck mit rund 350 Mitgliedern und einer großen Anzahl von Einsätze nicht führen! Er kenne keine vergleichbare Wehr ohne eine hauptamtliche Vollzeit-Verwaltungsstelle. Im Frühjahr erfolgte der Umstieg der Atemschutzgeräte auf ein anderes Fabrikat, was leider technisch bedingt nötig wurde. An dieser Stelle bedankte sich der Kommandant bei der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat, welche die dafür notwendige Stelle  und finanziellen Mittel bereit gestellt haben.

Zu den Ersatzbeschaffungen der Feuerwehrfahrzeugen gab Ingo Schiek einen kurzen Überblick: Der bereits bestellte GW-T steht als Fahrgestell aktuell beim Aufbauhersteller, welcher den Aufbau fertigt, bevor das Fahrzeug zur Endmontage zur Fa. Barth Feuerwehrtechnik geht. Bei den beiden zu beschaffenden elektrobetrieben Löschgruppenfahrzeugen ist der Aufruf für den Fördertopf vom Bund leider noch nicht erfolgt, weshalb die Feuerwehr Remseck nun parallel mit der Zusammenstellung und Ausarbeitung von Fahrzeugen mit einer konventioneller Antriebstechnik beginnt. Die aktuellen Lieferzeiten für „normale“ Löschgruppenfahrzeuge beträgt derzeit 24 Monate.

Von einem Besuch des stellvertretenden Ministerpräsidenten und Innenministers Strobel am Haus der Feuerwehr im Stadtteil Aldingen konnte Kommandant Schiek berichten. Nicht jede Feuerwehr bekommt solch hohen Besuch.

Erfolgreich und sehr gut besucht waren die Feste beider Einsatzabteilungen der Feuerwehr Remseck am Neckar. Hierbei galt der Dank von Ingo Schiek allen Vorbereitenden und Mithelfenden! Hier habe die Feuerwehr ein sehr gutes Bild in der Öffentlichkeit abgegeben.

Die Treffen der Alterswehr konnten wieder stattfinden, die geplanten Ausflüge durchgeführt werden. Der Kommandant freute sich für die Kameraden und bedankte sich bei den Mitgliedern der Alterswehr für deren weitere Bereitschaft zur Mithilfe!

Von den zahlreichen Einsätzen der Feuerwehr Remseck hob Ingo Schiek exemplarisch die Silvesternacht hervor: In der Silvesternacht wurde die Feuerwehr Remseck drei Mal alarmiert und bearbeitete dabei 7 Einsatzstellen. Von der durch Silvesterknaller ausgelösten Brandmeldeanlage  über Feuer bis zur technischen Hilfeleistung war alles vertreten und das Jahr versprach somit ein normales Jahr, mit allen Fassetten zu werden.

Insgesamt rückte die Wehr im Jahr 2022 zu 201 Einsätzen aus, dabei wurden 7.937 Einsatzstunden geleistet. Die Gesamtzahl der für den Feuerwehrdienst erbrachten Stunden summierte sich mit Ausbildungen und Übungen auf über 16.500 Stunden oder 2.000 ehrenamtlichen Arbeitstagen. Ingo Schiek schloss seinen Bericht mit einem Zitat von Kurt Marti, einem schweizerischen Pfarrer und Schriftsteller:

„Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.“ Lasst uns weiter gemeinsam gehen und schauen, wohin wir kommen. Auf jeden Fall in ein weiteres Jahr für und zum Wohle der Bürger von Remseck.“

In einer Hauptversammlung steht natürlich die Anerkennung der Leistungen und der Treue der Angehörigen der Feuerwehr im Vordergrund, deshalb folgte als nächster Tagesordnungspunkt die Ehrung einzelner Kammeraden:

Für 15 Jahre Einsatzdienst in der Feuerwehr Remseck wurden Sascha Beck, Daniel Faigle, Moritz Maier, Leonie Mall, Benedict Streubel, René Pleick, Sabrina Scholz und Michael Vogel mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Bronze geehrt.

Steffen Fischer, Thilo Geiger, Frank Kauffmann, Guido Stammert und Daniel Traxler erhielten das Ehrenabzeichen in Silber für 25 Jahre Einsatzdienst.

Auf 40 Jahre Einsatzdienst bei der Feuerwehr Remseck können Rainer Beck, Dieter Durian und Jürgen Gräb zurückblicken. Die Kameraden wurden mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold ausgezeichnet.

Für 10 Jahre Mitwirken in der Feuerwehrmusik wurden Paul Linder und Jonas Leutenecker geehrt, Jörg Marx für 20 Jahre erfolgreicher Arbeit für die Feuerwehrmusik.

Denny Schaile überbrachte in seinem Bericht die erfreuliche Nachricht, dass der Entwurf der Jugendfeuerwehr Remseck für die Beklebung des Abrollbehälter Wettbewerbe den ersten Platz errungen hat. Dieser Wettbewerb wurde vom Landratsamt an alle Jugendfeuerwehren des Landkreises ausgerufen und wurde für die gewinnende Jugendfeuerwehr mit einem Ausflug nach Tripsdrill dotiert. Denny Schaile bedankte sich bei allen Ausbildern der Jugendfeuerwehr für deren Engagement und die vielen geleisteten Stunden für den Nachwuchs der Feuerwehr.

Als nächsten Tagesordnungspunkt der Versammlung kamen die von Oberbürgermeister Herrn Schönberger und dem Kommandanten vorgenommenen Beförderungen an die Reihe.

Sabina Leutenecker, Patrick Deseyve und Denny Schaile wurden je zu Löschmeister/-in befördert.

Maike Faigle-Vogel, Daniel Traxler, Edgar Balzer, Erik Hörnlen und Marcel Pfahl wurden jeweils zu Oberlöschmeister/in befördert.

Zum Hauptlöschmeistern wurden Markus Hausser und Christian Feigenbaum befördert.

Michael Vogel wurde zum Oberbrandmeister befördert.

In ihrem Bericht zur Feuerwehrmusik ging Heike Keppler auf die unterschiedlichen Auftritte und Veranstaltungen des Spielmanns- und Fanfarenzuges ein und bewarb ein weiters Highlight des Jahres 2023: Das Konzert zum 70jährigen Bestehen des Spielmanns- und Fanfarenzuges wird in dieser Stadthalle nachgeholt, da das Jubiläum in ein Pandemiejahr gefallen sei. Hier liefen die Vorbereitungen auf vollen Touren. Die Leiterin der Feuerwehrmusik bedankte sich bei der Stadtverwaltung, dem Feuerwehrverein und der Feuerwehrführung für die stets gute und konstruktive Zusammenarbeit.  

Nach dem Bericht des Kassenwartes sah die Tagesordnung die Entlastungen des Kassiers, des Feuerwehrausschusses und des Kommandanten durch den Kassenprüfer Holger Koch vor. Alle zu entlastenden Personen wurden von der Versammlung einstimmig entlastet.

In seinem Grußwort erfreute sich Oberbürgermeister Dirk Schönberger im Besonderen an der Anwesenheit der Jugendlichen der Jugendfeuerwehr! Er lobte die geleistete Arbeit aller Feuerwehrangehörigen und betonte, dass die Feuerwehr viel mehr als ihre Pflichtaufgaben leistet. Er befürwortete den Start der Arbeitsgruppe mit der Ersatzbeschaffung in den konventionellen Antrieb, sieht aber die klimaneutrale Antriebstechnik weiterhin als Zukunft und somit auch für Remseck. Er wird auf politischer Ebene nochmals Nachfassen. Für die Zukunft sehe er in der Erstellung eines neuen Feuerwehrbedarfsplan die Chance, die Feuerwehr Remseck weiterhin zukunftsorientiert und schlagkräftig aufzustellen und sagte der Feuerwehr die Zusammenarbeit und Unterstützung der Stadtverwaltung sowie des Gemeinderates zu. Sein aufrichtiger Dank, auch im Namen der Verwaltung und des Gemeinderates gilt allen Angehörigen der Feuerwehr Remseck.   

Bernd Merk war als stellvertretender Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Ludwigsburg zum ersten Mal bei einer Hauptversammlung der Feuerwehr Remseck. Er überbrachte zunächst die Grüße von Kreisbrandmeister Dorroch und vom Kreisfeuerwehrverband. Im Anschluss daran zeigte er einen Überblick über den Verband und dessen Arbeit auf. Danach sprach er seinen Dank für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung durch die Feuerwehr Remseck bei überregionalen Einsätzen aus und erwähnte das gute Ausbildungsniveau der Feuerwehr Remseck.

Auch in diesem Jahr warb Kommandant Ingo Schiek für den Feuerwehrförderverein und forderte alle Noch-Nicht-Mitglieder auf, diesem tollen und eingetragenen Verein beizutreten.

Ingo Schiek bedankte sich bei der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat für die stets loyale Zusammenarbeit und den regen Austausch und betonte, dass die Feuerwehr Remseck stets und immer für die Bürgerinnen und Bürger von Remseck da sein.

Bei seinen Stellvertretern, den Abteilungskommandanten und deren Stellvertretern, den Gerätewarten, den Feuerwehrmusikern, den Jugendleitern, dem Kleiderkammer- und Wäschewaschteam, den Führungskräften und allen Feuerwehrangehörigen, die sich zusätzlich auch in die Städtepartnerschaften einbringen, bedankte sich Kommandant Schiek herzlich! Ohne solchen Mehraufwand und Verantwortungsübernahme sei die erfolgreiche Arbeit der Feuerwehr nicht möglich! Er sei sich dessen bewusst, dass dies in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich ist.

Dank ging auch an das Vorbereitungsteam, der Techniktruppe und das Küchenteam für den reibungslosen Versammlungsverlauf.

Ingo Schiek schloss die Versammlung mit dem Leitspruch der Feuerwehren:

Einer für Alle, Alle für Einen!   Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr. 


Notruf - 112

Ablauf eines Notrufes: Die 5 W-Fragen 

  • Wo ist etwas geschehen?
  • Was ist geschehen?
  • Wie viele Personen sind betroffen?
  • Welche Art von Erkrankung/Verletzung/Schaden liegt vor?
  • Warten auf Rückfragen! (das Gespräch nicht unaufgefordert beenden) / Wer meldet?

Warnmeldungen für den Landkreis Ludwigsburg

Es ist zur Zeit keine Warnung aktiv.
0 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 01/01/1970 - 01:00 Uhr